Review: Fotobuch von Saal Digital

Direkt vorweg:  Saal Digital kann ich euch absolut empfehlen was Fotobücher, -hefte und Prints angeht. Die Qualität und der Preis sind unschlagbar und echt nicht zu vergleichen mit den Produkten, die man bei dm an den Direkt-Druck-Automaten erhält. Klar, wenn ich ein paar Bilder sofort benötige und keine Zeit mehr zum Bestellen habe, drucke dort auch manchmal, aber wenn es etwas hochwertiger sein soll und ein paar Tage Wartezeit klar gehen, kann ich euch Saal Digital absolut empfehlen.

So, nun habe ich das Wichtigste zu Anfang rausgehauen. Liest jetzt überhaupt noch jemand meinen Post? Wenn euch die Info „Saal Digital ist gut“ ausreicht, dann habe ich hier an dieser Stelle wohl schon meine Pflicht getan, solltet ihr noch ein paar mehr Details und Bilder haben wollen, lest weiter. 🙂

Vor einiger Zeit durfte ich bei Saal Digital ein Fotobuch testen. Und zwar schon vor meiner Reise Ende letzten Jahres. Vorher habe ich dort bereits nen Haufen Fotos und ein Heft bestellt, aber nun zum ersten Mal ein Buch. Ihr seht, das ist echt schon unfassbar lange her, sodass ich an dieser Stelle echt ein großes Kompliment an die Mitarbeiter aussprechen muss, dass ich nicht dauernd Hass-Mails in meinem Postfach hatte. Ja, wieso hat das nun so lange gedauert, bis ich einen Blogartikel über mein Buch schreibe?

Ganz einfach: Ich habe vor der Reise vergessen Fotos zu machen.

Ich möchte an dieser Stelle gar kein großes Tamtam machen und doch zu einigen Punkten ein paar Worte loswerden.

 

Bestellt habe ich ein Fotobuch mit Bildern von meine Reise durch Kroatien, Montenegro und Bosnien & Herzegowina im Sommer letzten Jahres. Ich habe mir bewusst kein Portfolio-Buch erstellt, da ich hier gerne immer mal wieder Bilder austauschen möchte, was natürlich bei einem festen Buch nicht funktioniert. Daher habe ich nach etwas Zeitlosem gesucht und was eignet sich besser als eine Reise? 🙂 


GESTALTUNG

Das schwierigste an der Bestellung? Definitiv die Auswahl der Fotos.

Zur Bestellung des Fotobuches lädt man sich die Saal Design Software runter und wird dann komplett durch die Gestaltung geführt, sodass sich echt nicht viel falsch machen lässt. Zuerst trifft man die Auswahl: Fotos? Fotobuch? Wandbilder? Lieber Hard- oder Softcover? Oder doch ein dünnes Heft? Und in welcher Größe?

Sobald man diese Entscheidungen getroffen hat, geht es direkt an die Gestaltung. Hier gibt es einige fertige Layouts und Bildchen, ich habe mich jedoch dazu entschieden alles selbst zu setzen und es eher clean und minimalistisch gehalten. Der Fokus soll schließlich auf den Bildern liegen und zu überladen und bunt mag ich es sowieso nicht. Auf einigen Seiten habe ich mehrere Bilder nebeneinander gesetzt und einige großflächig über eine Doppelseite gezogen, das klappt echt alles ziemlich einfach und intuitiv. In der Gestaltung ist man also wirklich sehr frei und auch die Schriftarten sind sehr abwechslungsreich und schön.

 

Sobald das Bild eine zu schlechte Qualität hat bzw. zu groß skaliert wurde oder wenn das Bild zu nah am Rand ist, wird man übrigens gewarnt, sodass es gar nicht erst zu einem bösen Erwachen (verpixelt, Stück vom Bild abgeschnitten etc.) kommen kann. Praktisch! 🙂


MEIN BUCH

 

ARTIKEL: Fotobuch 21×28 (ca. DIN A4)
COVER: matt
COVER-WATTIERUNG: unwattiert
INNENSEITE-OBERFLÄCHE: matt
BARCODE: standard
SEITEN: 78 (von max. 120)

LIEFERZEIT: 3-4 Werktage
KOSTEN: 66,75 Euro
VERSANDKOSTEN: 3,95 Euro


MEINE MEINUNG

LIEFERZEIT: Die Lieferzeit ist mit 3-4 Werktagen völlig in Ordnung! Bei mir ist es sogar schon mal vorgekommen, dass Bilder noch eher im Briefkasten lagen, als angegeben. Und die Qualität ist top, obwohl bei der Produktion ja offensichtlich echt Gas gegeben wird.

QUALITÄT COVER: Die Qualität ist super! Das Cover und der Rücken sind sehr hochwertig. Ich habe im Voraus öfters gelesen, dass dunkle Farben in der matten Version evtl. nicht richtig gedruckt werden können – ich habe absolut keine Probleme damit. Es ist alles so, wie es sein soll!

 

QUALITÄT INNENSEITEN: Die Seiten lassen sich super blättern, sind stabil und ausreichend dick, sodass Eselsohren oder abgegriffene Seiten kaum möglich sind. Die Bilder sind farbecht. Ich habe relativ viele Bilder über den Mittelfalz oder doppelseitig angelegt, sodass ich ein wenig die Sorge hatte, dass die Bilder durch den Knick nicht so gut zur Geltung kommen oder viel vom Bild verschwindet. Das Buch lässt sich aber komplett aufklappen, sodass gar nicht weiter auffällt, dass dort ein Falz durch ein Bild geht.

 

PREIS/LEISTUNG: Der Preis von knapp 70 Euro mit Versandkosten ist schon nicht ohne, allerdings bekommt man für den Preis echt ein super hochwertiges, dickes Fotobuch.


 


BILDER

Auf jeden Fall werde ich mich noch dieses Jahr an die Arbeit machen und ein Bildband über meine Südostasien-Reise erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.